Menü

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 46
  1. #1
    Neuer Benutzer Avatar von Boris
    Registriert seit
    20.03.2008
    Beiträge
    18

    Frage Optimales Kabel zwischen B&W801D & Classe CA M 400 ?

    Hallo zusammen,

    gemäß Testberichten zu folge soll das Kimer 3038 das beste Kabel sein, hat jemand Erfahrung mit diesem Lautsprecherkabel zwischen der B&W 801D und der Classe Monoendstufe CA M 400 ?

    Bzw. Hat jemand andere Erfahrung oder Vergleiche bei diesen Komponenten gesammelt ?

    Wäre über eure Meinung sehr Dankbar.

    Lieben Dank !

    Boris

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.03.2008
    Beiträge
    8

    Blinzeln

    Zitat Zitat von Boris Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    gemäß Testberichten zu folge soll das Kimer 3038 das beste Kabel sein, hat jemand Erfahrung mit diesem Lautsprecherkabel zwischen der B&W 801D und der Classe Monoendstufe CA M 400 ?

    Bzw. Hat jemand andere Erfahrung oder Vergleiche bei diesen Komponenten gesammelt ?

    Wäre über eure Meinung sehr Dankbar.

    Lieben Dank !

    Boris
    Kabel klingen nicht, habe mal einen ausfürlichen Test daheim zwischen Oelbach ( € 2,50 lfd/m), Kimber 8PR und nen superteuren Monster Kabel für etliche 100 Euro gemacht.
    Unterschied? War nicht vorhanden.
    Habe dann Oelbach genommen und das gesparte Geld in den Urlaub gesteckt.

    Und bitte nicht mit dem Satz " Ich höre deutliche Unterschiede " daherkommen, es gibt definitiv keine Klangunterschiede.
    Ich habe ca. 25 jährige Hifierfahrung und höre noch sehr sehr gut.

    Bitte Tests mit verbundenen Augen machen. Sonst ist man voreingenommen.
    Dies würde ich auch Audio empfehlen, da wäre die Bestenliste nicht mehr relevant.

    Gruß

  3. #3
    Neuer Benutzer Avatar von Boris
    Registriert seit
    20.03.2008
    Beiträge
    18

    Vielen Dank ...

    Hallo,

    danke für Deine Meinung, ich bisher noch keinen direkten Hörvergleich zwischen mehreren Kabeln gemacht, habe nur einmal ein no name 4q Suerstoffarmes Kupferkabel und ein Kimber 8VS im Vergleich gehabt.

    Hier IST definitiv ein positiver Unterschied festzustellen, sorry.

    Habe aber aktuell noch keine Hörerfahrung beim 3038 welches mich interessiert.

    Liebe Grüße ... Boris

  4. #4
    Bernhard Rietschel
    Gast
    Wir sehen das nicht ganz so dogmatisch wie sansui. Es gibt Fälle, da hören wir auch nichts, und andere Kombinationen aus Amp und Lautsprecher, wo es tatsächlich (kleine!) Unterschiede gibt. Der Tipp, blind zu hören, ist absolut korrekt. Wer einen Umstöpsel-Gehilfen hat, kann auf diese Weise wunderbar ein verregnetes Wochenende rumbringen und ist danach um einige interessante Erfahrungen reicher.
    "Meine" fünf 801 im Surround-Hörraum laufen am relativ preiswerten Kimber 8PR; wer's etwas heller und konturenschärfer mag, kann auch das 8TC probieren, das einen ähnlichen Aufbau hat, aber mit Teflon statt PE (oder wars PVC?) isoliert ist.
    Das 3038 ist konsequent gemacht, aber $$$$$ Persönlich würde ich eine derartige Summe lieber in (noch) bessere Lautsprecher, eine seriöse Akustik-Optimierung des Hörraums oder in Schallplatten stecken.

    Gruß,
    Bernhard

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2008
    Beiträge
    20
    Hallo,

    Mein Tipp: [url=http://www.conrad.de/goto.php?artikel=600519]Conrad Electronic - Europas f

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2008
    Beiträge
    20
    Der zweite Versuch, der erste ist offensichtlich in der Forensoftware scheif gegangen...

    Hallo,

    Mein Tipp: Klick

    Das ist jetzt 5 Adern á 2,5mm², gibts da auch in zig anderen Versionen.
    Preislich kaum zu schlagen und sieht dank dem silbernen Schirmgeflecht hübsch aus, zumindest deutlich besser als diese potthäßlichen Kimber-Zöpfe.

    Meiner Meinung nach verändern Kabel nur den Klang, wenn eines der Angeschlossenen Geräte mit gewissen Parametern Probleme hat (ergo: schlecht konstruiert oder defekt ist).
    Aber man kann sich ja trotzdem was nettes gönnen.

    Gruß
    Martin

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von Flynn lives
    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    1.865

    Beitrag Mein TiP:

    Einfach eine möglichst dicke, feinadrige Kupferleitung verwenden. So was wie "vergoldet" oder "Sauerstoffarm" halte ich besser für die Abteilung "Voodoo" geeignet. Alles Quatsch der viel Geld kostet. Wer wirklich den Übergangswiderstand killen will, der sollte seine Lautsprecherkabel anlöten. Das sollt dann sämmtliche Diskussionen beenden. Wundert mich ehrlich gesagt, daß noch keine HiFi-Firma darauf gekommen ist, Komponenten mit Lötfahnen für die High-Ender anzubieten. Technisch wäre das wohl das non-plus-ultra!
    LG, Michael.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    9

    Klingen Kabel?

    Ich beglückwünsche sansui zu seiner Meinung, Kabel würden nicht klingen. Dann hat er ein Problem weniger. Alle anderen, die wie ich Unterschiede sowohl bei Lautsprecherkabeln als auch bei NF-Kabeln hören (aber längst nicht bei allen deutlich wahrzunehmen), können sich in tagelangen Hörsessions ihrem liebsten Hobby widmen (bis man tatsächlich wirklich nichts mehr hört - Scherz von mir).
    Aber es ist schon so, ab bestimmten Preisregionen ist wesentlich mehr Klanggewinn bei der Investition in neue Komponenten möglich.
    Aber wer schon gut versorgt ist...
    Ich muß aber auch zugestehen, dass ich auch meine Probleme habe beim heraushören von Klangunterschieden - vor allem - und da werden wahrscheinlich Insider aufschreien - bei CD-Playern. Doch, einmal hatte ich bei einem Accuphase eine andere Klangtendenz erahnt: weicher, runder, nicht zu aggressiv wie der andere Proband. Aber das war's dann auch. Wesentlich größere Unterschiede gibt es da bei Verstärkern zu vernehmen, vor allem bei der Räumlichkeit. Was ich besonders bei älteren Yamaha und Sony-Esprit-Modellen feststellte. Ich bin übrigens bei einer Accuphase-Kombi gelandet (C265/P450), die allerdings auch nicht ohne Fehler ist.... Währe doch zu schade!

  9. #9
    Neuer Benutzer Avatar von Boris
    Registriert seit
    20.03.2008
    Beiträge
    18

    Lächeln schon mal vielen Dank ... ;-)

    Hallo zusammen,

    ich wollte schon mal bei allen lieben bedanken, die mir auf meine Frage geantwortet haben, was nicht heißen soll das nicht noch mehr kommen darf

    Also, was ich eindeutig mitgenommen habe, ist das es definitiv unerläßlich ist eine "längeren" Hörtest zu machen und dies am besten "blind" und mit Unterstützung. Bin mal gespannt !

    Ist doch sehr interessant wie unterschiedlich die Meinungen und auch Erfahrungen sind.

    Vielen lieben Dank,
    Boris

  10. #10
    Neuer Benutzer Avatar von Holon
    Registriert seit
    28.03.2008
    Beiträge
    7

    unterschiede sind da...

    habe die unterschiede als z.t. sehr deutlich, z.t. geringfügig erlebt.
    nicht zuletzt die räumlichkeit, hochton od. grundton/bassbereich können von kabeln bisweilen deutlich beeinflußt werden!
    also nichts erzählen lassen.
    und es stimmt. die unterschiede brauchen bisweilen zeit um deutlich zu werden.
    kleine klangtendenzen können nach 1-2 wochen schon fast nerven.
    letztlich ist es das beste wenn der händler kabel leiht oder wenn man freunde hat die auch so verrückt sind und spass am (kabel)austausch haben.
    es gibt viel zu lernen.
    nicht zuletzt das vorurteile nur gelten bis mans dann selber hört.
    lg
    holon

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
x